Umfrageergebnisse

Online Umfrage zu Fahreignungstests für ältere Verkehrsteilnehmer

 

Hintergrund zu den Befragten (kleinere Restwerte werden nicht angegeben):

  • 65 % der Teilnehmer sind Fahrschulinhaber, weitere 22 % arbeiten als Fahrlehrer.
  • 25 % der Teilnehmer sind weiblich.
  • Das Durchschnittsalter der Teilnehmer liegt bei 51,5 Jahren.
  • Die Verteilung nach Regionen teilt die Teilnehmer wie folgt ein:
    •  56 % Süd
    • 24 % West
    • 18 % Ost
    • 17 % Nord
  • Weitere Verteilung nach Fahrschulgröße:
    • 32 % kleinst Fahrschulen (1-2 MA)
    • 27 % mittlere Fahrschulen (4-5 MA)
    • 23 % kleine Fahrschulen (2-3 MA)
    • 13 % große Fahrschulen (5-10 MA)
    • 5 % sehr große Fahrschulen (+10 MA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online Umfrage zu Emissionsklassen der Fahrschulausbildungsfahrzeuge

 

 

 

 

 Online-Umfrage zu Diesel-Fahrverboten in Städten:

 

 

 

 

 

Online-Umfrage zum Führen von Kraftfahrzeugen unter Cannabiseinfluss:

 

 

 

 

 

 

Online-Umfrage zu landesspezifischen Regelungen im Fahrlehrerrecht:

 

In der Umfrage des Monats Januar haben wir Sie nach Ihrer Meinung zum Thema Vereinheitlichung des Fahrlehrerrechts auf Bundesebene gefragt.

 

17 % der Teilnehmer gaben an, dass Sie eine Differenzierung der Regelungen auf Landesebene sinnhaft finden, während 83 % sich dafür aussprechen, die landesspezifischen Regeln unter einem für das gesamte Bundesgebiet geltenden, einheitlichen Rahmen zusammenzufassen.

 

 

Online-Umfrage zum möglichen Wegfall der Automatikbeschränkung:

 

An unserer Online-Umfrage zum möglichen Wegfall der Automatikbeschränkung beteiligten sich 441 Personen, die als Fahrschulinhaber und Angestellte klassifiziert werden können.

 

Auf die Frage, ob sie die Abschaffung der Automatikregelung begrüßen würden antwortete die Mehrheit von 87 %, dass sie auf die Automatikbeschränkung verzichten würden. Lediglich 13 % der Befragten sehen die Automatikregelung als sinnhaft an.

 

So erwarten 30  % der Teilnehmer durch einen Wegfall der Regelung, dass die Kunden und Ausbilder gemeinsam von einer entspannteren Ausbildung profitieren können. Weitere 30 % sehen das Potential sich von Anfang der Ausbildung an besser auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren zu können und 18 % erwarten einen Rückgang der Kosten, welches man in eine günstigere Ausbildung umsetzen kann.

 

Auf die Frage ob, ein Ausbildungsanteil von 5 Stunden verpflichtend vor der Praxisprüfung auf dem Schaltwagen absolviert werden sollte, gaben ¾ der Teilnehmer ihren Zuspruch und etwa 1/5 der stand dem Vorschlag ablehnend gegenüber.

 

Gefragt nach der freiwilligen Einbindung von Fahrsimulatoren in die Fahrausbildungen, zeigt sich die Mehrheit von 56 % ablehnend und 2/5 der befragten begrüßen die Möglichkeit Fahrsimulatoren im Rahmen der Ausbildung zu nutzen.

 

Frage 2

 

 

 

Frage 3

 

 

 

Frage 5