MOVING

MOVING ist eine Interessenvereinigung europäischer Verkehrsverlage und Unternehmungen, die im Bereich der Fahrerlaubnisausbildung tätig sind. Seit 2012 möchte MOVING für und mit seinen Mitgliedern einen weiteren Beitrag zugunsten der Verkehrssicherheit leisten. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der Förderung von Erziehung und Bildung sowie Unfallverhütung in den Bereichen Verkehrssicherheit, Verkehrsschulung und Verkehrserziehung nebst der damit verbundenen professionellen Fahrerlaubnis-Ausbildung sowie Fahrerlaubnis-Prüfung in Europa und weltweit. MOVING ist Mitglied bei CIECA/The International Commission for Driver Testing (Brüssel) und ETSC/European Transport Safety Council (Brüssel). Das Büro befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre.

 

 

Aktuelles

 

13. Mai 2016: MOVING hat mit dem MOVING Fahrschul-Index ein Instrument geschaffen, um mehr Transparenz in den Fahrschulmarkt zu bringen. Das Geschäftsklima in der Fahrschulbranche zeigt überwiegend Zufriedenheit mit der aktuellen Situation. Unsere Pressemitteilung finden Sie hier. Unter hier finden Sie weitere Informationen und die Auswertung der Umfrage.

 

29. April 2016: Die deutschen Fahrlehrer werden immer weniger und der Altersdurchschnitt steigt. Die Anzahl der Personen mit Fahrlehrerlaubnis ist das siebte Jahr in Folge gesunken. Das Durchschnittsalter der Fahrlehrer in Deutschland steigt seit 2006 kontinuierlich an. „Die Altersstruktur ist zunehmend ein Problem für die Branche“, so Jörg-Michael Satz, Präsident von MOVING. „Ein Drittel der Fahrlehrer ist 60 Jahre und älter, daher müssen wir neue Wege gehen, um den Beruf wieder attraktiv und zukunftsfähig zu machen. Wir hoffen, dass die anstehende Reform des Fahrlehrergesetzes die notwendigen Impulse und damit die entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten für die Fahrschulbranche bringt.“ Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung und hier.

 

Fahrsimulatoren in der Fahrausbildung21. April 2016: Eine von MOVING in Auftrag gegebene Studie zum Einsatz von Fahrsimulatoren in Fahrschulen für die Fahrerlaubnisklasse B (Pkw) kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutzung eines Fahrsimulators in der Fahrschülerausbildung eine sinnvolle Ergänzung des Unterrichts sein kann. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung und hier.

 

05. Februar 2016: Hier finden Sie einen Artikel der Süddeutschen Zeitung (Regionalteil) über den Fahrlehrermangel, in dem der Präsident von MOVING Jörg-Michael Satz zitiert wird.

 

 

02. Februar 2016: Wie angekündigt wurden in Goslar die Schwerpunkte der geplanten Reform des Fahrlehrerrechts präsentiert. Vertreter der Branche waren zahlreich erschienen, um über einige der angesprochenen Themen zu diskutieren. Leider zeigte sich, dass die ambitionierten Reformpläne einigen Vertretern zu weit gehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung.

 

 

27. Januar 2016: Die Lage der Fahrschulen ist nicht so schlecht wie manche glauben. Mit dem MOVING-Branchenreport Fahrschule 2016 liegen erstmals gebündelt zahlreiche statistische Daten über die Fahrschulbranche vor – und die zeigen: Der durchschnittliche Umsatz pro Fahrschule steigt. Weitere Informationen über die Fahrschulbranche erhalten Sie in der Pressemitteilung oder im MOVING-Branchenreport 2016, den Sie bei bei uns kostenfrei anfordern können.

 

 

21. Januar 2016 – Mit einem Katalog von Forderungen hat sich der Präsident von MOVING, Jörg-Michael Satz, an das Bundesverkehrsministerium gewandt, dessen Vertreter in der kommenden Woche auf dem 54. Verkehrsgerichtstag in Goslar die geplanten Änderungen des Fahrlehrergesetzes vorstellen und mit der Branche diskutieren wollen. Es wird eine umfassende Reform erwartet, die den Beruf des Fahrlehrers stärkt und die Fahrausbildung optimiert. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

 

 

11. Dezember 2015: Ein neues Urteil sorgt für Irritation in der Fahrschulbranche. Die Umsatzsteuerpflicht der Fahrausbildung in den Führerscheinklassen A und B soll entfallen. Müssen Fahrschulen keine Umsatzsteuer mehr an das Finanzamt bezahlen? Lesen Sie dazu unsere Pressemitteilung.

 

 

BDFU Unternehmertag 201502. November 2015: Rund 140 Branchenvertreter debattierten am 30. Oktober 2015 beim BDFU-Unternehmertag Fahrschule unter dem Motto „Fahrschule 4.0“ über die Zukunft ihres Berufsstands. Weitere News des BDFU und die Pressemitteilung finden Sie unter www.bdfu.org.

 

 

09. Oktober 2015: Das BKF-Symposium Aus- und Weiterbildung in Kassel war ein voller Erfolg. Über 400 Teilnehmer folgten der Einladung des Verlags Heinrich Vogel und MOVINGs und diskutierten in spannenden Workshops und beim gemeinsamen Abendessen die aktuellen Entwicklungen bei der Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern. Impressionen

 

Experten Forum_-14

 

24. September 2015: Manche Verkehrsexperten sehen die Fahrschulbranche unter Druck. Andere prophezeien ihr rosige Zeiten. In diesem Spannungsfeld entwarfen die Teilnehmer des ersten MOVING Experten-Forums konkrete Szenarien für die Fahrschule von morgen. Mit teils erstaunlichen Ergebnissen. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung.

 

 

22. September 2015: BDFU-Pressemitteilung zum Thema – Flüchtlinge – Führerschein – Theoretische Prüfung auf arabisch. Weitere News des BDFU finden Sie unter www.bdfu.org.

 

 

23. Juni 2015: Im MOBILMACHER der ACADEMY Holding AG finden Sie einen Artikel über unsere Arbeit und einen Artikel über den Anteil der Fahrlehrerinnen in Deutschland. Sie können auch gern an unserer Umfrage teilnehmen: Hier geht es zur Umfrage.

 

 

20. April 2015: Die deutschen Fahrlehrer werden immer älter – und der Nachwuchs fehlt, das zeigt die neue Statistik des KBA. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung.

 

 

 

 

 

 

10. April 2015: Gemeinsame Pressemitteilung von Daimler und ACADEMY über ein Pilotprojekt zur Integration von Elektrofahrzeugen in die Führerscheinausbildung.

 

 

26. März 2015: Seit Anfang des Jahres gilt das Mindestlohngesetz. MOVING hat beim Zoll nachgefragt, was die neuen Aufzeichnungspflichten für Fahrlehrer bedeuten. Lesen Sie die Antwort in der Pressemitteilung.

 

 

09. März 2015: Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zählt der Beruf des Fahrlehrers zu den Engpassberufen. Eine der Empfehlungen der Wissenschaftler ist, den Anteil der Frauen zu erhöhen, um dadurch den Personenkreis der potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erweitern. MOVING fordert in seinem Konzept für die Reform der Fahrlehrerausbildung, auf den bestehenden Engpass einzugehen und die Zugangsvoraussetzungen für den Beruf zu lockern. Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 

 

20. Februar 2015: Die derzeitige Automatikregelung verhindert den Einsatz moderner Antriebsformen in der Fahrschule. MOVING, die Interessensvereinigung europäischer Verkehrsverlage und anderer Unternehmungen der Fahrschulbranche, fordert diese Regelung an die aktuelle Entwicklung und den Stand der Technik anzupassen, so wie es im Bereich der Nutzfahrzeuge bereits vor Jahren geschehen ist. Lesen Sie hier die Pressemitteilung zum Thema Automatikregelung.

 

 

12. Januar 2015: Bei MOVING gab es einen Wechsel im Präsidium: Jörg-Michael Satz ist neuer Präsident. Seit März 2014 war Jörg-Michael Satz Vizepräsident von MOVING und leitete zuletzt zusammen mit Ina Giljohann das Präsidium.

 

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 

 

 

11. September 2014: Der Fahrlehrermangel in Deutschland wird immer offensichtlicher. Daher haben sich führende deutsche Fahrlehrerausbildungsstätten zur „Mission Fahrlehrer Nachwuchs“ zusammen geschlossen. Mehr Informationen über die „Mission Fahrlehrer Nachwuchs“ finden Sie in der Pressemitteilung und auf dem Portal zur Aktion: www.fahrlehrer-karriere.de.

 

 

 

 

 

 

Übergabe der Empfehlungen an Staatssekretärin Dorothee Bär

Pressemitteilung

Empfehlungen an Staatssekretärin übergeben:
Wirtschaft fordert Reform der Berufskraftfahrer-Weiterbildung

1. Juli 2014: Seit einigen Jahren gibt es sie, die Verpflichtung für alle Berufskraftfahrer in Europa zur regelmäßigen Fortbildung. Seit 2006 regelt in Deutschland das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz die verpflichtende Weiterbildung von Berufskraftfahrern. Die Fahrer müssen alle 5 Jahre den Nachweis erbringen, an einer 35-stündigen Weiterbildung teilgenommen zu haben. In der Praxis gab es jedoch von Anfang an erhebliche Umsetzungsprobleme. Einheitliche Kontrollen, inhaltliche Verbindlichkeit , fälschungssichere Bescheinigungen – alles Fehlanzeige.

Empfehlungen der Wirtschaft zur Gesetzesreform wurden jetzt der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär, am Rande der Preisverleihung der Nachwuchsinitiative „Hallo, Zukunft!“ in Berlin überreicht. Lesen Sie hier mehr.